Erlebnisse in Taschkent

von Adelheid

***********************************

Ganz viel Glück für wenig Geld

In der Altstadt von Taschkent, müde von der Mittagshitze, erfüllt von den vielfältigen Eindrücken auf dem Basar, auf den Rückweg zum Bus; eine Unterführung, auf den Treppenstufen eine Waage mit einem kleinen handgeschriebenen Preisschild: 200 Sum, also ca. 8 Eurocent.

Ich gehe weiter, dann reizt es mich, dieses “Geschäft” auszuprobieren, und ich kehre um. Die Besitzerin der Waage, eine Straßenkehrerin in blauer Schürze, kommt erfreut auf mich zu, lädt mich mit einer Handbewegung ein, auf die Waage zu steigen und – was sehen meine erstaunten Augen? Nach fast 5 Wochen mit wesentlich weniger Bewegung, aber sicher viel mehr “Zwischenmahlzeiten” als sonst wiege ich samt Schuhen und Kleidung nur 47 Kilo!!! Jede Frau wird das Glücksgefühl nachempfinden können, das mich spontan durchströmte…, wenn  mir auch alsbald der nüchterne Verstand sagte, dass sich diese Waage um X (hier kann jeder, der mich kennt, eine beliebige Zahl einsetzen) Kilo geirrt haben musste. Ganz beschwingt ging ich Richtung Bus weiter und genehmigte mir glatt noch ein Eis.

***********************************

Die Polizei – dein Freund und Helfer

Beim abendlichen Spaziergang zum Theaterplatz in Taschkent ist eine zehnspurige Straße zu überqueren. Kühn will ich mich mitten unter die Autos stürzen, als ich einen  Polizisten erblicke, der den Verkehr zu regeln scheint. Brav warte ich ab, bis er die richtige Position einnimmt, und beginne die Überquerung. Leider bin ich wohl zu langsam, denn, ohne mich zu beachten, dreht er sich um und schon rollen die Autos auf mich zu und hupen, während ich an der dritten Fahrspur stehen bleibe. Das Hupen alarmiert den Polizisten, er dreht sich um, die Autos lassen mich bis zur Straßenmitte passieren und er fängt an zu schimpfen. Da ich nicht reagiere, schimpft er  ungeachtet meines gesetzten Alters immer weiter, bis ich schließlich sage: „I don`t understand you.“ Da wandelt sich blitzschnell seine Miene, er entschuldigt sich ganz offensichtlich und führt mich dann persönlich über die restlichen fünf Fahrspuren.

2 comments to Erlebnisse in Taschkent

  1. Christine Wolf sagt:

    Liebe Adelheid,
    ja, an dieser Stelle nenne ich Dich so, sonst verwirre ich die “Avantis” komplett.

    Deine Ausführungen über das große Glück auf der Waage und über die ungewöhnliche Straßenüberquerung finden Rüdiger und ich geradezu Vergnügunssteuer-pflichtig! Herrlich! Danke, dass Du uns an diesen Episoden teilhaben lässt. Dir und der ganzen Gruppe nun eine erlebnisreiche, gute Zeit bei weiterhin prächtiger Harmonie!

    Alles Gute wünscht Christine

  2. Heidi Bisang sagt:

    Jupiii, Ihr seid ja bereits in China und wie es scheint im eigenen Bus, ich gratuliere, suuuper!!!
    Geniesst die Weiterfahrt durch China, ich beneide Euch und reise in Gedanken mit.

    Liebe Adelheid (auf schweizerdeutsch Heidi)
    Diese Waage hätte ich auch mal gerne benutzt samt dem Gefühl so unschlagbar schlank zu sein (um nicht zu sagen mager). Ich lese Ihre oder draf ich DFeine sagen Blogbeiträge mit grosser Freude. Sie erinnern mich an meine eigenen von der letzten Shanghai Reise.

    Liebe Grüsse an alle Shanghaianer und ganz speziell an meine Namensvetterin (oder heisst das Namensbase?!) Adelheid

    Heidi

Comments are closed.