Dem Ende entgegen

Von Lothar

Ein wenig Wehmut kam schon auf,
als heute früh Hans-Peter,
uns erklärte den Verlauf,
des Tages und uns später
dann erzählen mußte,
was keiner ahnte oder wußte,
es sei der letzte Tag in diesem Bus
der bald ja nach Alaska muß.
Die Schifffahrt ist ja fest gebucht.
Behörden, die von uns verflucht,
die werden nun, 5 Tage lang,
den Bus durchchecken, ist doch krank,
ob dieser nun das schöne China
verlassen darf, ist das nicht prima?

Das ganze paßt zum Wetter heut,
schwüle Hitze, trübe Leut,
draußen siehst du kaum noch was,
drinnen fehlt uns etwas Spaß.
Kein Wunder, da fast alle nun,
Gedanken ordnen und das tun,
was man so macht, wenn man doch weiß,
bald ist’s zu Ende, auf deutsch: Scheiß.

Das flache Land, durch das wir fahren,
stinkt gerade fürchterlich,
wir springen auf und sehn den wahren
Grund für unsre schlechte Sicht.
Die Bauern haben weite Flächen
angezündet und verbrannt,
ist das ok, wird es sich rächen,
das so geschundene Land?
Sag’s uns, Blogleser, du weißt’s genau,
und mach uns andern alle schlau.

Trotz dieser Geschehnisse,
im Bus ist’s ruhig und ich vermisse,
so manchen fröhlichen Impuls,
ein wenig Wehmut.

Lothar Schulz

 

 

5 comments to Dem Ende entgegen

  1. Heidi Bisang sagt:

    Lieber Lothar und liebe alle Shanghainesen
    Diese wehmütige Stimmung kenne ich. Uns ging es vor 3 Jahren genau so, Freude über das gute Gelingen und die vielen tollen Erlebnisse auf dieser wunderbaren Reise einerseits und Wehmut und ein paar Tränchen, weil die Heimreise bevorsteht und damit die Trennung von den ReisebegleiterInnen, die doch von Fremden zu Freunden geworden sind andererseits.
    Ich wünsche Euch allen wunderbare letzte Tage in China und gute Heimreise mit tonnenweise schönen Erinnerungen. Auf die Mitreisenden, die auch auf der Panamericana dabei sein werden freue ich mich ganz besonders, see you in Mexico.
    Herzlichst
    Heidi

    • Irene Heitz sagt:

      Ich freue mich schon auf Ihre Beiträge im Blog! Safe ways y buen vuaje!

  2. Ach, wie gut ich die Wehmut verstehen kann! Aber es gibt Trost: Nach der Reise ist vor der Reise. Jahrelang hab’ ich gleich nach der Rückkehr die nächste Avanti-Fahrt gebucht. Das garantiert eine extralange Vorfreude. Probiert’s mal aus – muss ja nicht immer sooo eine lange Fahrt sein. Alle anderen Reisen sind auch toll. Das sagt euch eine, die seit 17 Jahren mehrmals jährlich im roten Bus unterwegs ist… Wir sehen uns beim Stammtisch ;-) !
    Ein trotz-allem-schönes chinesisches Wochenende wünscht euch der “hysterische Avanti-Fan” Sigrid

  3. Wolfram nussbaumer sagt:

    Hallo Seidenstrassenreisende, Shanghai ist nahe und auch das Ende der zweiten Etappe. Ich hoffe, Ihr seid alle soweit OK, wohlauf, konntet noch schöne Reiseeindrücke verarbeiten ohne “overflow” und freut Euch entweder auf Etappe Nr. 3 oder auf zuhause (unter uns und trotz aller Abschiedswehmut – hat auch seine Vorzüge….). Viele Grüße an Euch alle – von A. bis V. – Mandy

  4. Achim Hudewentz sagt:

    Auch ich wünsche Euch eine gute Heimreise und freue mich auf ein Wiedersehen beim Avantistammtisch, auf einen Austausch über den ersten Teil der Reise und auf Eure Erzählungen vom zweiten Teil! Tausend Dank all denen unter Euch, die mir mit ihren Blogbeiträgen, gereimt oder in Prosa, fotografiert oder gefilmt, viel Freude gemacht haben!
    Bis bald, mögen Euch Schiffe und Luftschiffe wieder gut ins alte Europa zurückbringen!
    Achim

Comments are closed.