Wir sind am Ziel

Liebe Leute,

ebenso „fahrplanmässig” wie an jedem Tag in den vergangenen neun Monaten sind wir gestern in Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt, angekommen. Eigentlich nichts Spektakuläres. Rund 570 km legten wir zurück, kleiner Höhepunkt war die Überquerung der Magellanstraße mit einer Fähre, die uns nach Feuerland brachte. Etwas später der erste Blick auf den Beagle-Kanal, an dem Ushuaia liegt.

Dennoch war es ein besonderer Tag, denn wir sind am Ziel. Glücklich und auch etwas geschafft nach rund 50.000 Kilometern und rund neun Monaten auf den legendärsten Verbindungen der Welt, der Seidenstraße und der Panamericana. Bei der Einfahrt nach Ushuaia ließ ich ein Lied spielen, das Ihr garantiert kennt, auch wenn Ihr mit dem Sänger und dieser Art von Musik wenig am Hut habt: „Einmal um die ganze Welt“ von Karel Gott. Und Ihr könnt es glauben oder nicht, nicht nur mir wurden die Augen feucht in diesem Augenblick.

Danke für’s Mitreisen, Lesen und Kommentieren des Blogs, für das Gedanken- und Sorgen-Machen in Zeiten, in denen ich am liebsten alles hingeschmissen hätte. Aber – wir haben es geschafft, ohne dass etwas wirklich Gravierendes passiert ist! Was bedeutet es schon im Gesamtkontext, dass wir in Nord- und Mittelamerika auf unseren Bus verzichten mussten? Im Grunde haben uns die amerikanischen Behörden eine gute Gelegenheit gegeben zu zeigen, dass Avanti „Vorwärts!“ bedeutet.

Nachher feiern wir ein bisschen und morgen bringen wir einen Teil der Gruppe zum Flughafen. Die anderen begleiten uns die nächsten Tage noch bis nach Buenos Aires, von wo wir den Bus nach Hamburg verschiffen. Erst dann geht dieses Abenteuer wirklich zu Ende.

Danke allen, die diesen Traum ermöglicht haben:

Zu allererst den Chauffeuren Christian Seel und Stefan Reif, Umberto und Don José, Uli Lehmann und Sascha Böhnke. Anatoli Reklin für seine wunderbaren Fotos und das gute Gefühl, einen Busspezialisten an Bord zu haben. Ina!!!

Barbara und Hans-Gerd, Herrn Stokinger und Herrn Friedrich von Setra für die tatkräftige Unterstützung, Dieter Kuckluck, der uns den Weltreisebus verkauft hat.

Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Avanti, die während unserer Abwesenheit alles souverän und zuverlässig geregelt haben. Es war sehr beruhigend, dieses tolle Team zu Hause am Werke zu wissen. Danke jedem und jeder von Euch, wir wissen, was Ihr geleistet habt!

Den Mitorganisatoren dieser Reise von AvenTOURa, Baikal-Express, china-by-bike, Hauser-Exkursionen und „unterwegs“ – die Reise GmbH.

Dem sagenhaften Bus von Setra, der uns vom ersten bis zum letzten Kilometer ohne die geringste Störung souverän durch alle Klimazonen sowie die abenteuerlichsten Pisten, Wege, Straßen und über die höchsten Pässe der Welt gebracht hat.

Nicht zuletzt und vor allem unseren Mitreisenden! Denn ohne sie hätten wir diesen Reise-Traum nicht verwirklichen können. Es muss Menschen geben, die ähnliche Träume haben oder sich anstecken lassen und bereit sind, sich einzulassen und das Abenteuer zu wagen.

Danke Euch allen!

Hans-Peter Christoph

PS: Eine “Best of Busweltreise”-Galerie gibt es auf unserer Facebook-Seite

 

10 comments to Wir sind am Ziel

  1. Anke sagt:

    Super, das ihr alle gut angekommen seid.
    Euch allen ein schönes Weihnachtsfest, ob im Hotel, im Flugzeug, im Bus, oder auf dem Schiff.

  2. Hilde Louis sagt:

    “Einmal um die ganze Welt” – wunderbar –

    Noch oft denke ich an die Strecke Anchorage – mexikanische Grenze -, die ich mit euch genießen konnte. WUNDERBAR.
    Liebe Grüße und fröhliche Weihnachten —

    Hilde

  3. Ingeborg sagt:

    Lieber Hans-Peter!
    Einen g a n z herzlichen Glückwunsch zum guten Abschluss Eurer großartigen Reise und dem Erreichen Eures Ziels – das Befahren der gesamten Strecke der Seidenstraße und der Panamericana mit einem Bus!! Das ist ein Riesenerfolg für Euch alle – Planer, Durchführende und Mitreisende! Nun seid Ihr so voll mit Eindrücken, die Ihr nie mehr vergessen werdet.
    Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben, durch lebendige Reiseberichte oder wunderschöne Fotos ein bisschen weiterzugeben von ihren Eindrücken an diejenigen, die die Reise im Blog mit viel Interesse und Mitfiebern von Anfang bis Ende verfolgt haben.
    Ich freue mich schon auf den Vortrag von der Reise im Februar!
    Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
    Ingeborg

  4. Im Fernbus von Friedrichshafen nach Freiburg schwelge ich in euren Berichten und Fotos… Phantastisch!
    Ich bin ja mal gespannt, wo der Scheff sein Weihnachtsschnitzel isst ;-) .
    Schöne Feiertage für alle!
    Sigrid

  5. Ursel sagt:

    oooh, da bekomm ich jetzt sogar auch am PC als virtuell Mitreisende feuchte Augen! Ihr habt es geschafft, mit dem Bus um die Welt zu fahren, das ist GRANDIOS!!! Herzlichsten Glückwunsch!!! Und ich möcht mich bei allen Schreiberlingen und Bildermachern dickst bedanken, es war informativ und unterhaltsam, so “dabei” sein zu können.
    Kommt nun alle wieder gut über den großen Teich! Muss denn der Bus eigentlich ganz alleine auf See gehen?
    Also gutes Ankommen und ich freu mich auf den 8.Februar!
    Ursel

  6. Heike Aust sagt:

    Dieser Traum wurde erfolgreich zu Ende geträumt !
    Jetzt wünsche ich allen, die rechts und links erleben wollen, ganz viele neue wunderbare Träume, die auf ihre ” Bearbeitung ” warten !
    Alle guten Gedanken dazu………
    Heike

  7. Dagmar Bozzano sagt:

    Herzlichen Glückwunsch. Einfach genial! Bin restlos begeistert!!
    Dagmar

  8. Achim sagt:

    Toll, daß diese Reise so schön endet wie sie vor vielen Wochen am Konzerthaus angefangen hat! Danke den BlogschreiberInnen für die eindrucksvollen Berichte und die Superfotos! Kommt alle gut nach Hause, berichtet von Euren Erlebnissen und Begegnungen, und stärkt so weiter das Interesse für die Welt jenseits des Horizonts!
    Schöne Weihnachten und viele Grüße, Achim

  9. Uwe sagt:

    Gratulation! Toll dass die Idee mit einem Bus diese Strecke zu fahren so klasse umgesetzt wurde und die Reise so gut geklappt hat. Super Planung! Super Leistung! Ich hatte Freude an den Berichten und schönen Fotos!
    Schade, dass die Zöllner in Seattle die Sache noch etwas versaut haben und auch Daimler da nichts regeln konnte. Wenn man sich die GPS Tracking Daten der gesamten Reise mit all den exotischen Grenzüberschreitungen anschaut, dann fragt man sich schon, ob Amerika „land of the free“ ist. Dass der Bus ausgerechnet da nicht reinkommt! Aber bei vielen amerikanischen Behörden trifft man leider auf Arroganz, Ignoranz und Selbstherrlichkeit. Umso besser, dass die Reise in den USA nur (aufwändig) umgeplant wurde und dann aber in Südamerika mit breitem lächeln weitergeführt wurde!
    Gute Heimreise und alles Gute für 2014. Uwe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>