Geschüttelt und gerüttelt – ein Beitrag von Estella

Jeder Tag, der hat von früh bis spät
seine Qualität.
Der 21. geht ein in die Annalen
mit ganz besond´ren Qualen.
Der letzte Morgen in Iran
hat´s uns allen angetan:
Der Abschied von Reza war sehr herzlich,
tränenreich und schmerzlich!

An der Grenze zu Turkmenistan
fing also bald das Warten an
auf die Pässe, auf den Bus.
Erst nach mehr als drei Stunden schien damit Schluss.
Doch hierin irrten wir uns gründlich:
Ein Stempel für den Bus war unerfindlich
in der nächsten Polizeistatione…
Und zum Lohne
mussten Hans-Peter und der neue Reiseführer Khan
30km per Taxi zur Grenze dann
zurück auf schlechter Straße düsen,
auf der nur Löcher, Wellen, Risse grüßen.
Und wir? Wir warteten am Bus mit Geduld,
an der guten Stimmung war sicher auch der Kaffee schuld.
Knapp zwei Stunden
waren so verschwunden…

Kurz vor Sonnenuntergang ging´s endlich wieder los.
Aber was war das bloß?
Ich übertreibe nicht, wenn ich die Straße beschreibe
als Folterqual
allzumal
für Fahrzeug und Insassen.
Ich konnt´ es gar nicht fassen,
wie souverän Hans-Peter
„schrubbte“ an die 300 Kilometer,
davon die Hälfte in der Nacht.
Er bremste hart, er bremste sacht
und hat uns heil ins Hotel nah bei Merw gebracht.
Ein Bus (und ein Fahrer!), der so eine Höllenstraße fährt,
hat sich tausendfach bewährt!

P.S.: Ina wird diesen Tag am wenigsten vergessen,
wir stießen an auf sie beim späten Essen…

Eine Ballonfahrt in Ürgüp – Aussichten und Einsichten

4.45 Uhr das Telefon klingelt – der Weckruf vom Hotel.

Ich schaue nach draußen – es regnet! Enttäuschung macht sich bei mir breit.

Am Vorabend habe ich mich zusammen mit 8 anderen Leuten der Gruppe zu einer frühmorgendlichen Ballonfahrt angemeldet, stattfindend nur bei schönem Wetter und guten Flugbedingungen.

Zum besagten Treffpunkt um 5.15 Uhr treffen wir uns alle in der Lobby, um abgeholt zu werden. Wir diskutieren, sind wir doch alle sehr verunsichert, da die Ballonfahrt nur bei gutem Wetter stattfinden soll. Das hier empfinden wir aber alles andere als gutes Wetter!

Warten wir ab, was passiert…

Ein Kleinbus bringt uns zum Center des Veranstalters, wo wir uns noch mit Kaffee und Tee stärken können – und es hat aufgehört zu nieseln.

Also los geht’s….

Wir sind nicht alleine, viele, sehr viele Menschen haben dasselbe vor. Interessant, wie die Ballone vorbereitet werden: da wird ganz schön angefeuert und mit der heißen Luft blähen sich die Ballone immer mehr auf.

Schnell heißt es einsteigen in den Korb, und schon heben wir die ersten Meter ab. Macht sich da etwa ein mulmiges Bauchgefühl breit beim runterschauen?

Mit der atemberaubenden Aussicht vergisst man alle Bedenken. Wir fahren – ich habe mich von Jogi belehren lassen, es heißt nicht fliegen sondern fahren – über das weite Tal mit den bizarren  Tuffsteinformationen. Unglaublich, welche großartigen Formen die Natur in Jahrtausenden hervorgebracht hat. Immer wieder sind wir vom Ausblick überwältigt.

Unser Luftkapitän Rodriguez gleicht eher einem Luftpirat mit seiner Uniformjacke und seinem Glatzkopf. Als er dann noch eine schwarze Kraushaarperücke aufsetzt, sieht er noch wilder aus. Aber er scheint sein Handwerk gut zu beherrschen, schießt immer wieder dosierte Feuerstöße in den Ballon. Schon bald wird es zu einem vertrauten Geräusch. Um die 50 bunte Ballone schweben im Himmel. Wenn uns der eine oder andere zu nahe kommt, braucht es schon gute Manövrierfähigkeit und Fingerspitzengefühl. Rodríguez schafft dies mit Bravour, auch über die beiden Starkstromleitungen gleiten wird in sicherer Distanz. Und schon heißt es sich für die Landung vorzubereiten. Mit einem Schlückchen Sekt und einer Urkunde wird die erfolgreiche Ballonfahrt gefeiert.

Es bleibt ein unvergessliches Erlebnis – wunderschöne Bilder im Kopf und in der Kamera.

Und – für mich, nebst den beeindruckenden Aussichten, eine wichtige Einsicht:

Sich nicht gleich entmutigen lassen, sollte etwas zu Beginn nicht den Erwartungen und Vorstellungen entsprechen. Schon bald kann aus Regen Sonnenschein werden!

Schade, wären wir im Bett geblieben, wir hätten eine einmalige Erfahrung verpasst!

 

Bericht und Bilder von

Irma Baumeler

 Ballonfahrt in Ürgüp _ Irma BaumelerBallonfahrt in Ürgüp _ Irma Baumeler 5  Ballonfahrt in Ürgüp _ Irma Baumeler 6 Ballonfahrt in Ürgüp _ Irma Baumeler 7 Ballonfahrt in Ürgüp _ Irma Baumeler 8 Ballonfahrt in Ürgüp _ Irma Baumeler 4 - Kopie Ballonfahrt in Ürgüp _ Irma Baumeler 3 - KopieBallonfahrt in Ürgüp _ Irma Baumeler 9

 

 

Jetzt sind sie unterwegs!

Das war ein großer Bahnhof heute morgen am Freiburger Konzerthaus! Insgesamt sechs Avantibusse, zahlreiche Freunde, Weltreisende und solche, die gerne mitgekommen wäre, Kolleginnen und Kollegen sowie einige Pressevertreter haben unserer Weltreisegruppe einen gebührenden Abschied bereitet. Dieses Zusammenstehen, der enge Kontakt und die Treue der Avanti-Familie – das zu erleben ist einfach immer wieder schön und schon alleine Anlass zu so einem Event zu kommen, eine Reise mit Avanti zu machen oder unseren Stammtisch zu besuchen! Danke an alle, die uns so treu begleiten und auch heute morgen gekommen sind!

PS: Wer nicht dabei war kann den Start heute Abend auf TV-Südbaden anschauen. Weitere Eindrücke gibt es auf unserer Facebook-Seite. Ihr müsst Euch für das Anschauen unserer Bilder und Infos nicht für Facebook registrieren!

a4

a1 a3

b2 b1 b3 a6

c7 c8 c1 b4 c5 c6

e1 f2 F3 F4

Willkommen an Bord: Der neue Reisebegleiter der Weltreise

Was schenkt man jemandem für eine neunmonatige Reise um die ganze Welt? Über diese Frage zerbrach sich das Team bei Avanti bereits seit einiger Zeit die Köpfe. Leicht sollte es sein und nicht zu groß. Dafür fahrzeugtauglich und ‘typisch’ deutsch, möglichst noch etwas aus der Region.  Bald war die perfekte Lösung gefunden und heute durften Hans-Peter und Ina ihren neuen Reisebegleiter entgegennehmen. Ein positiver Geselle, der zu allem ein bejahendes Nicken aufsetzt, selbst wenn es sich auch einmal um überraschende Bremsmanöver, deftige Schlaglöcher oder korrupte Grenzbeamte handeln sollte.

Waldi

Viel Spaß mit dem Bollenhut-Wackeldackel wünscht Euch das ganze Avanti-Team!

PS: Wir sind gespannt, welchen Namen Ihr für ihn aussucht.

Das rollende Wohnzimmer für die Weltreise

Er hat die ersten “Schritte” schon gut hinter sich gebracht, hat Neu-Ulm, München, Mailand, Turin und natürlich Freiburg gesehen und geht am kommenden Montag auf die längste Reise der Welt: Unser neuer fünf-Sterne-Bus, eines der ersten Fahrzeuge der neuen Baureihe 500 des Premium- Busherstellers Setra im Daimler Konzern, welches vor kurzem das Werk in Neu-Ulm verließ.

Mit rund 30 Gästen – Weltreisenden, Avanti-Angehörigen und Freunden – haben wir unser neues Familienmitglied in Empfang genommen. Er trägt die Nummer FR WD 515. Wieso “FR WD 515″ und nicht “FR AV 515″, also mit “AV” als Abkürzung für Avanti wie bei allen anderen Bussen in unserem Fuhrpark fragen sich viele. Das “WD” steht für “World Discovery”, die Entdeckung der Welt. Alles klar?

Er ist außen leuchtend rot, innen mit luxuriösester Ausstattung und einer leistungsstarken und umweltfreundlichen Euro VI-Motorisierung „BlueEfficiency Power“. Ausgerüstet z.B. mit Abstandsregel-Tempomat, Spur¬assistent, Dauerbremslimiter, Elektronisches Stabilitätsprogramm, Notbremssystem, Fahrer-Fitnessüberwachung und Front Collision Guard (FCG) erfüllt er heute bereits Sicherheits¬standards, die in anderen Fahrzeugen noch lange Zukunftsmusik bleiben werden.

Dazu ein Antriebsstrang bestehend aus dem 10,7 Liter Reihen-Sechs-Zylinder OM 470 mit 315 kW (428 PS), maximales Drehmoment von 2100 Nm bei 1100 U/min. Gekoppelt ist der Euro VI-Motor mit dem Sechs-Gang- Schaltgetriebe GO 210, dessen sechster Gang drehzahl-senkend lang übersetzt ist und für derart geringe Emissionswerte sorgt, dass sie kaum mehr messbar sind.

Wie alle unsere roten 5-Sterne-Luxuskarossen ist auch dieser neueste Bus wieder ein absoluter Traumwagen – für die Reisenden “das rollende Wohnzimmer” und auch für den Fahrer äußerst komfortabel, sicher und zuverlässig. Willkommen im Avanti-Fuhrpark.

(c) de Beauclair 2 65968_469103846477484_312426805_n Avanti, Setra, Abholung, Werk, Neu-Ulm, WD 515, 0083, 08.  Maerz 2013 Weltreisebus (c) Setra (c) Wilpert Hofmeier 2 (c) de Beauclair 3 Avanti, Setra, Abholung, Werk, Neu-Ulm, WD 515, 08. Maerz 2013 Avanti, Setra, Abholung, Werk, Neu-Ulm, WD 515, 08. Maerz 2013 482584_469104113144124_1328046260_n